Neue Impfempfehlung gegen Meningokokken B

Die STIKO hat kurz vor ihrer umfangreichen Neubesetzung – manche sprechen auch von „Zerschlagung“ – ihre Impfempfehlungen für Säuglinge und Kleinkinder erweitert: Um die dreimalige Impfung gegen Meningokokken B. Um was geht es da?

Meningokokken sind Bakterien, die bei 10 bis 15 Prozent der gesunden Menschen im Rachenabstrich nachgewiesen werden können. In aller Regel sind sie harmlose Rachenbewohner. Sie sind jedoch – ebenso wie Hib-Bakterien oder teilweise Pneumokokken – vor dem Abwehrsystem mit einer aus Zuckermolekülen bestehenden Kapsel getarnt. Sie  dringen daher in seltenen Fällen in die Blutbahn ein und zu schweren Erkrankungen wie Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung (Sepsis) führen.

Symptome sind plötzliches hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, rasch schlechter werdender Allgemeinzustand, Kopfschmerzen und Nackensteife. Im typischen Fall kommt es zu Hautblutungen in Form roter Flecken, die durch Druck – etwa mit einem Glas – nicht verschwinden. Zeichen des Hirnhautbefalls bei Säuglingen ist die prall gespannte und vorgewölbte Fontanelle, bei älteren Kindern die Nackensteife: Der Kuss auf das angewinkelte Knie ist unmöglich. Bei ungünstigem Verlauf kommt es schnell zu einem lebensbedrohlichen Krankheitsbild mit Bewusstlosigkeit und Kreislaufschock (Waterhouse-Friderichsen-Syndrom).

Meningokokkenerkrankungen verlaufen in fünf bis zehn Prozent der Fälle tödlich. Trotz intensivmedizinischer Behandlung können Hirn-, Hör- und Sehschäden sowie Beeinträchtigungen anderer Organe zurückbleiben. Besonders schlecht ist die Prognose bei septischen Verläufen. Bei rechtzeitiger Behandlung kommt es jedoch in der Mehrzahl der Fälle zur völligen Ausheilung.

In Deutschland wurden bis 2020 jährlich mehr als 250 schwere Erkrankungen durch Meningokokken registriert – eine Häufgkeit von 1 : 300 000 Einwohnern. Hauptrisikogruppen für Erkrankungen durch Meningokokken sind Kinder zwischen dem 6. und 24. Lebensmonat. Das Risiko liegt bei ihnen bei ein bis drei von 100 000.

Eine Infektion wird begünstigt durch die Belastung des Organismus mit Antibiotika oder Passivrauch und in besonders starkem Ausmaß durch das Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft, wodurch das Risiko verdreifacht wird (Lee 2010, Murray 2012, Lundbo 2017, Dubey 2022). Routinemäßige medikamentöse Fiebersenkung begünstigt schwere Krankheitsverläufe (Walter 2016).

Muttermilchernährung reduziert das Risiko einer Meningokokken-Infektion beträchtlich (McCall 2004). Viele Säuglinge haben durch mütterliche Antikörper und durch die Besiedlung mit Verwandten der Meningokokken, den Milchbakterien Neisseria lactamica, eine gewisse Immunität (Bennett 2005). Der Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung – Kita, Kindergarten oder Schule – ist kein relevanter Risikofaktor für eine Meningokokken-Infektion (McCall 2004).

Seit Januar 2024 empfiehlt die STIKO für alle Säuglinge ab dem 3. Lebensmonat die Impfung gegen Meningokokken B (STIKO 2024). Diese Meningokokken-Gruppe ist in Deutschland für 50 bis 60 Prozent der Meningokokken-Erkrankungen verantwortlich. Die Impfung soll möglichst zeitgleich mit den übrigen Säuglingsimpfstoffen verabreicht werden. Der dafür zugelassene Impfstoff  Bexsero soll in einem 2+1-Schema verabreicht werden: Impfabstand zur zweiten Impfung zwei Monate, zur dritten Impfung acht Monate. Bei Impfbeginn  ab dem Alter von zwei Jahren besteht die Impfserie aus 2 Impfstoffdosen im Mindestabstand von 1 Monat.

Die STIKO begründet die neue Empfehlung mit einer Modellierung, gesponsert vom Impfstoffhersteller GSK, die nicht die kurze Impfwirksamkeit berücksichtigt. Demnach könnten durch das neue Impfprogramm bis zu 15 Prozent aller Meningokokken-Erkrankungen verhindert werden, entsprechend 34 MenB-Fälle und 3 Todesfälle (Scholz 2022). Nach Berechnung des Arznei-telegramms dürfte  die Durchimpfung eines Säuglingsjahrgangs die Krankheitslast um lediglich 16 Fälle pro Jahr reduzieren, bei Kosten von 140 Millionen Euro und Hunderten von Notfallbehandlungen wegen Impfnebenwirkungen (AT 2017).

Die STIKO begründet die Empfehlung auch damit, dass „zwischenzeitlich“ zu bisher offenen Punkten weitere wissenschaftliche Ergebnisse veröffentlicht wurden. Zu wesentlichen Punkten gibt es allerdings keine neuen Erkenntnisse:

  • Die verfügbaren Studien zur Impfwirksamkeit zeichneten sich durch „geringes“ bis „moderates Vertrauen in die Evidenz“ aus (STIKO 2024).
  • Es fehlen weiterhin Daten zur Dauer der Impfwirkung. Vermutlich liegt die Dauer der Schutzwirkung bei nur zwei bis vier Jahren (Sohn 2021).
  • Es hat sich bestätigt, dass die Impfung nur gegen einen Teil der Meningokokken B-Stämme (ca. 70%) wirksam ist (STIKO 2024).
  • Es hat sich bestätigt, dass die Impfung die Infektion und Weitergabe der Meningokokken nicht verhindert (STIKO 2024).
  • Es fehlen weiterhin Daten zum Nachrücken anderer Meningokokkengruppen (RKI: „Eine Verschiebung der Serogruppen kann nicht ausgeschlossen werden“; STIKO 2024)
  • Es fehlen weiterhin Daten zur Langzeit-Sicherheit der Impfung, und es fehlen Studien zu Impfnebenwirkungen im Vergleich mit Placebo-Gruppen.
  • Es gibt seit mindestens 20 Jahren auch ohne Impfung einen kontinuierlichen Rückgang von Meningokokkeninfektionen.

Bexsero kann heftige und schmerzhafte Lokalreaktionen hervorrufen und verschlechtert häufig den Allgemeinzustand (Tenenbaum 2016, AT 2017). Jeder zweite Säugling und jedes fünfte Kleinkind fällt nach der Impfung durch erhöhte Reizbarkeit auf. Bei etwa fünf Prozent kommt es zu Fieber, selten auch zu einem Fieberkrampf. Weitere häufige Impfreaktionen sind Schläfrigkeit oder Schlafstörungen, Appetitverlust, Erbrechen und Diarrhö. Seltenere Meldungen betreffen Krampfanfälle, Kollaps und allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock.

Bei einer Impfkampagne in Süditalien wurden bei 6 von 1000 geimpften Kindern schwere Nebenwirkungen registriert (Stefanizzi 2023). In Großbritannien wurden seit der Einführung der Meningokokken-B-Impfung jedes Jahr Hunderte Kinder wegen unklaren hohen Fiebers in Krankenhäuser aufgenommen, viele wurden sogar wegen des Verdachts auf Meningitis lumbal punktiert (AT 2017, Murdoch 2017). Die STIKO empfiehlt daher die Gabe von Paracetamol nach der Impfung.

Eine Impfdosis Bexsero enthält 0,5 mg Aluminium, was die Belastung geimpfter Kinder mit diesem potentiell toxischen Inhaltsstoff um 1,5 mg und damit deutlich erhöht. Aluminium-Hilfsstoffe vergrößern das Risiko für allergische Krankheiten (Daley 2022) und sind möglicherweise ein Faktor bei der Zunahme der Säuglingssterblichkeit durch Infektionskrankheiten in Entwicklungsländern (Higgins 2016, Mogensen 2017). Aluminium-Hilfsstoffe können bei entsprechender genetischer Belastung auch Autoimmunerkrankungen zum Ausbruch bringen (Guimarães 2015, Tervaert 2023).

So kann die Impfung mit Bexsero zur Bildung von Antikörpern gegen ein menschliches Blutprotein, den Komplementfaktor H (FH) führen. Die Autoren einer diesbezüglichen Studie schreiben: „Zwar wurden bei den Probanden mit erhöhten Anti-FH-Titern keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse gemeldet, doch da der Ausbruch einer Autoimmunerkrankung ein seltenes Ereignis ist und Monate oder Jahre nach der Impfung auftreten kann, sind weitere, größere Studien gerechtfertigt.“ (Sharkey 2019). Türkische Ärzte beschreiben den Ausbruch einer Autoimmunerkrankung bei einem 7-jährigen Mädchen drei Tage nach der Meningokokken-B-Impfung (Atay 2022). Bei der Überwachung des Meningokokken-B-Impfprogramms in Kanada ergab sich ein Sicherheitssignal bezüglich des nephrotischen Symptoms, einer schweren Nierenerkrankung (De Serres 2019).

Bei der Impfentscheidung müssen sich Eltern die Frage stellen, wie sinnvoll es ist, Ihr Kind vor einem äußerst geringen Krankheitsrisiko mit einer Maßnahme schützen zu wollen, die selbst nicht frei von Risiken sind und eine geringe Wirkung und kurze Wirkdauer hat. Effektive Maßnahmen zum Schutz vor Meningitiserkrankungen in der frühen Kindheit sind Stillen im ersten Lebensjahr und Schutz vor Passivrauch.

Referenzen:

  • Atay, Özge et al. (2022): Autoimmune/autoinflammatory syndrome induced by adjuvants after multi-component meningococcal serogroup B vaccination in a 7-year-old girl: a case report. Turk J Pediatr, 64(2):350-356. doi: 10.24953/turkjped.2020.2842
  • AT (arznei-telegramm). (2017). Meningokokken-B-Vakzine Trumenba; Bexsero: Erste Beobachtungsdaten zur klinischen Wirksamkeit. a-t, 48(10), 89. (Bezahlschranke)
  • Bennett, J. S., et al. (2005). Genetic diversity and carriage dynamics of Neisseria lactamica in infants. Infect Immun, 73(4), 2424–2432. https://doi.org/10.1128/IAI.73.4.2424-2432.2005
  • Daley, M. F., et al. (2023). Association between aluminum exposure from vaccines before age 24 months and persistent asthma at age 24 to 59 months. Acad Pediatr, 23, 37–46. https://doi.org/10.1016/j.acap.2022.08.006
  • De Serres, G., et al. (2019). Nephrotic syndrome following four-component meningococcal B vaccination: epidemiologic investigation of a surveillance signal. Vaccine, 37(35), 4996–5002. https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2019.07.017
  • Dubey, , et al. (2022). Risk factors for contracting invasive Meningococcal disease and related mortality: a systematic literature review and meta-analysis. Int J Infect Dis, 119, 1–9. https://doi.org/10.1016/j.ijid.2022.03.032
  • Guimarães, L.E. et al. (2015): Vaccines, adjuvants and autoimmunity. Pharmacol Res, 100: 190–209.
    doi: 10.1016/j.phrs.2015.08.003
  • Higgins, J. P., et al. (2016). Association of BCG, DTP, and measles containing vaccines with childhood mortality: systematic review. BMJ, 355, i5170. https://doi.org/10.1136/bmj.i5170
  • Lee, C., et al. (2010). Association of secondhand smoke exposure with pediatric invasive bacterial disease and bacterial carriage: a systematic review and metaanalysis. PLoS Med, 7(12), e1000374. https://doi.org/10.1371/journal.pmed.1000374
  • Lundbo, F. & Benfeld, T. (2017). Risk factors for community-acquired bacterial meningitis. Infect Dis (Lond), 49(6), 433–444. https://doi.org/10.1080/23744235.2017.1285046
  • McCall, J., et al. (2004). Risk factors for invasive meningococcal disease in southern Queensland, 2000–2001. Intern Med J, 34(8), 464–468. https://doi.org/10.1111/j.1445-5994.2004.00564.x
  • Mogensen, S. W., et al. (2017). The introduction of diphtheria-tetanus-pertussis and oral polio vaccine among young infants in an urban African community: A natural experiment. EBioMedicine, 17, 192–198. https://doi.org/10.1016/j.ebiom.2017.01.041
  • Murdoch, H. al (2017). Risk of hospitalisation with fever following MenB vaccination: self-controlled case series analysis. Arch Dis Child, 102(10), 894–898. https://doi.org/10.1136/archdischild-2017-13079
  • Murray, L., et al. (2012). Second hand smoke exposure and the risk of invasive meningococcal disease in children: systematic review and meta-analysis. BMC Public Health, 12, 1062. https://doi.org/10.1186/1471-2458-12-1062
  • Passaro, G., et al. (2015). Vaccines and autoimmunity: Meningococcal vaccines. In Y. Shoenfeld, N. Agmon-Levin & L. Tomljenovic (Hrsg.), Vaccines and autoimmunity. Hoboken: John Wiley & Sons.Scholz, S., et al. (2022).
  • Scholz, S., et al. (2022). Public health impact and cost-effctiveness analysis of routine infant 4CmenB vaccination in Germany to prevent Serogroup B invasive Meningococcal dis-ease. Infect Dis Ther, 11(1), 367–387. https://doi.org/10.1007/s40121-021-00573-w
  • Sharkey K et al. (2019): Anti-Factor H Antibody Reactivity in Young Adults Vaccinated with a Meningococcal Serogroup B Vaccine Containing Factor H Binding Protein. mSphere, 4(4): e00393-19. doi:10.1128/mSphere.00393-19
  • Sohn, W. Y., et al. (2021). Real-world implementation of 4-component meningococcal serogroup B vaccine (4CMenB): implications for clinical practices. Expert Review of Vaccines, 21(3), 325–335. https://doi.org/10.1080/14760584.2022.2021881
  • Stefanizzi, P. et al. (2023): Adverse events following immunization (AEFIs) with anti-meningococcus type B vaccine (4CMenB): Data of post-marketing active surveillance program. Apulia Region (Italy), 2019-2023. Vaccine, 22;41(48):7096-7102. doi:10.1016/j.vaccine.2023.09.061
  • STIKO (2024): Standardimpfung von Säuglingen gegen Meningokokken der Serogruppe B. Epidem. 3: 3-32. doi 10.25646/11900
  • Tenenbaum, T., et al. (2016). Severe upper extremity dysfunction afer 4CMenB vaccination in a young infant. Pediatr Infect Dis J, 35(1), 94. https://doi.org/10.1097/INF.0000000000000917
  • Tervaert et al. (2023): Autoimmune/inflammatory syndrome induced by adjuvants (ASIA) in 2023. Autoimmun Reviews, 22(5): 103287. https://doi.org/10.1016/j.autrev.2023.103287
  • Walter, E.J. et al.: (2016): The pathophysiological basis and consequences of fever. Crit Care 14;20(1):200. doi: 10.1186/s13054-016-1375-5.

 

 

 

 

Share This Story, Choose Your Platform!

Menü